Wellness to go mit der SOS-Detox-Maske von Luvos

Wer schon mal im Kaleidoscope Journal gestöbert hat, kennt meine Schwäche für Gesichtsmasken. Vor einigen Wochen hatte ich Überraschungspost von Luvos mit zwei brandneuen Masken im Briefkasten, an dieser Stelle noch einmal vielen Dank dafür! Die Clean Maske habe ich Euch ja bereits vorgestellt. Mittlerweile konnte ich auch die SOS-Detox-Maske ausprobieren, die Menschen mit belasteter Haut ansprechen soll. Belastete Haut? Nun, wer nicht das Glück hat, direkt in der Natur zu leben, sondern stattdessen täglich Großstadtluft schnuppert, weiß, was gemeint ist. Neugierig geworden? Hier folgt mein Erfahrungsbericht.

Continue reading „Wellness to go mit der SOS-Detox-Maske von Luvos“

Frisch in den Frühling mit der Clean Maske von Luvos

Reine Haut so klar wie ein Bergsee – wer wünscht sich das nicht? Schließlich möchte man gerade im Frühling und Sommer die Haut nicht unter einer dicken Schicht Make-up verstecken. Neben einer ausgewogenen Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Wasser und Tee mag die Haut natürlich auch das ein oder andere kleine Wellness-Programm zu Hause. Daher war ich vor Kurzem auf der Suche nach einer neuen Gesichtsmaske, fündig geworden bin ich allerdings nicht. Doch dann lag Überraschungspost von Luvos im Briefkasten, an dieser Stelle noch einmal vielen lieben Dank dafür! Darin waren zwei taufrische Gesichtsmasken, die Clean Maske und die SOS-Detox-Maske, die ich natürlich direkt ausprobiert habe. Heute stelle ich Euch die Clean Maske für eine reine Haut vor.

Continue reading „Frisch in den Frühling mit der Clean Maske von Luvos“

♥ Natürliches Frühlings Make-up: die Natural Liquid Foundation von lavera

Bis die ersten zarten Strahlen der wärmenden Frühlingssonne durch die Wolken blitzen, müssen wir uns wohl noch ein wenig gedulden. Da man gerade in den grauen Wintermonaten meistens etwas blass um die Nase ist, kommt ein natürliches Make-up wie gerufen. Eines meiner Lieblinge, das Hypersensitive Make-up von DADO SENS, habe ich Euch ja bereits vorgestellt. Da ich derzeit einen wärmeren Farbton und weniger Deckkraft bevorzuge, stelle ich Euch heute mein langjähriges ♥-Make-up (nicht nur) für den Frühling vor: die Natural Liquid Foundation von lavera Naturkosmetik.

Natürliches Frühlings Make-up: die Natural Liquid Foundation von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Das Produktversprechen & die Inhaltsstoffe

Bevor ich Euch meine persönlichen Erfahrungen mit dem Make-up schildere, schauen wir uns erst einmal an, was es verspricht und welche Inhaltsstoffe verwendet worden sind.

Das sagt lavera über das Produkt:

Egal was der Tag mit sich bringt, die zart-cremige Foundation schenkt ideale Deckkraft und bietet 10 Stunden lang einen frisch aussehenden Teint. Die pflegende Textur mit Bio-Inhaltsstoffe, wie Bio-Arganöl und Bio-Blütenliposomen, schützen die Haut. Das innovative Farbspektrum von 6 Farbnuancen perfektioniert jeden Hautton. In 6 Farbnuancen erhältlich. Mittlere Deckkraft. Dermatologisch getestet.

 Das Produktversprechen klingt schon mal sehr gut, doch was steckt drin?

pflanzliches Dodecan, Siliciummineralien, Sonnenblumenöl*, Rizinusöl*, pfanzliches Glycerinöl, pflanzliches Eiweiß, Canolaöl, Planzenöl (gehärtet), Rapsöl (gehärtet), Olivenöl*, Sheabutter*, Arganöl*, Kakaobutter*, Kokosnussöl*, Sanddornextrakt (ölig)*, wässrig-alkoholischer Rosenblüten Auszug (Bio-Alkohol)*, Malvenblütenextrakt*, Lindenblütenextrakt*, Lecithin, Leindotteröl, Vitamin E, Sonnenblumenöl, Vitamin C, Mischung natürlicher ätherischer Öle, [+/- Glimmer, Titandioxid, Eisenoxide, Perlglanzpigment, Zinnoxid]
*Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau

Alle Inhaltsstoffe im Detail (INCI) findet Ihr auf der Webseite von lavera. Natürlich habe ich mir die Ingredienzen bei Codecheck einmal genauer angesehen. Der Check zeigt, dass das Make-up als empfehlenswert eingestuft wird (bis auf den leicht bedenklich bewerteten Stoff Citral).


Natürliches Frühlings Make-up: die Natural Liquid Foundation von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Meine Erfahrungen mit der Natural Liquid Foundation

Da ich bereits sehr gute Erfahrungen mit der Re-Energizing Sleeping Cream und der Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera gemacht habe, kann ich Euch die dekorative Produktpalette ebenfalls wärmstens ans Herz legen.
Ich habe die Natural Liquid Foundation bereits mehrfach nachgekauft und wähle immer den hellsten Ton, Ivory Light 01. Nachdem ich mein Gesicht gereinigt und eingecremt habe, verwende ich ca. zwei Tropfen des Make-ups. Es lässt sich sehr gut verteilen. Meistens gebe ich abschließend noch ein wenig Mineral-Puder darüber, um die Haut etwas stärker zu mattieren.
Der natürliche Farbton passt sehr gut zu einer blassen Haut und hinterlässt keine unschönen Ränder. Dennoch ist die Nuance auch nicht zu hell, sodass das Gesicht lebendig wirkt. Ich würde meine Haut als empfindliche Mischhaut beschreiben und habe weder Unreinheiten noch Unverträglichkeiten erlebt. Ganz besonders gut gefällt mir, dass ich nicht das Gefühl habe, Make-up zu tragen.

Die Natural Liquid Foundation hat mich in vielerlei Hinsicht überzeugt:

 ♥ Es handelt sich um Naturkosmetik, die Foundation ist bio & vegan

 ♥ Das Make-up ist erschwinglich (ca. 8,49 €) und man bekommt es u. a. in Bio-Läden, Reformhäusern und Apotheken.

 ♥ Es handelt sich um einen sehr natürlichen Farbton (Ivory Light 01), der keine Ränder hinterlässt und lebendig wirkt.

 ♥ Die Verträglichkeit und Inhaltsstoffe würde ich als sehr gut einstufen.

 ♥ Mit einer Schicht Puder hält das Make-up den ganzen Tag, ohne übermäßig zu glänzen.

Falls Ihr also noch auf der Suche nach einem natürlichen und erschwinglichen Make-up seid, ist die Natural Liquid Foundation von lavera vielleicht genau das Richtige für Euch. Auch Ihr findet sicher unter den sechs Farbtönen einen Passenden, der natürlich wirkt. Da jede Haut anders ist, muss jeder die Verträglichkeit selbst ausprobieren, denn ich kann hier nur von meinen persönlichen Erfahrungen berichten. Viel Freude beim Ausprobieren!

Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer