Erfahrungsbericht über die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Schön im Schlaf – die Anti-Falten Nachtcreme von lavera

Während wir abends im Bettchen friedlich schlummern, hat unsere Haut alle Hände voll zu tun, sich vom Tag zu regenerieren. Da der viel gelobte Schönheitsschlaf nicht immer ausreicht, kann man die Haut mit einer Nachtpflege unterstützen. Seit ungefähr einem Jahr verwende ich die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera. Mein erstes Cremetöpfchen habe ich gerade erfolgreich geleert und mir direkt eine neue Packung nachgekauft – das ist wahre Begeisterung. 🙂 Daher möchte ich Euch diese Creme heute unbedingt einmal vorstellen!

Erfahrungsbericht über die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Was verspricht die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera?

Das sagt lavera Naturkosmetik über die Nachtcreme:

Die Nachtcreme mit Coenzym Q10 unterstützt die Haut bei der Produktion neuer Energie und der hauteigenen Regeneration während der nächtlichen Ruhephase. Fältchen und Falten werden nachweislich gemildert und die Haut mit langanhaltender Feuchtigkeit versorgt und intensiv gepflegt.

Erfahrungsbericht über die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


  Was steckt drin?

Ich habe mich für diese Nachtpflege entschieden, da sie auch für „jüngere Semester“ geeignet ist und meine Haut nicht überpflegt. Da ich eine sehr empfindliche Haut habe, schaue ich mir die Inhaltsstoffe immer etwas genauer an. Eine Prüfung der Ingredienzen bei www.codecheck.info gibt grünes Licht und stuft die Nachtpflege als empfehlenswert ein. Auch ÖKO TEST hat die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera einmal genauer unter die Lupe genommen und sie als Testsieger der Anti-Aging-Nachtcremes mit der Note „gut“ ausgezeichnet. Darüber hinaus handelt es sich um Naturkosmetik „made in Germany“ – was will man mehr? 🙂

Für die Veganer unter Euch habe ich eine gute Nachricht: Ihr könnt diese Creme nach Herzenslust verwenden, denn sie ist vegan!

Die Inhaltsstoffe

Wässrig-alkoholischer Rosenblütenauszug (Bio-Alkohol)*, Sojaöl*, pflanzliches Glycerin, Fettalkohole, Sonnenblumenöl*, Triglyceride (pflanzliche Ölmischung), Olivenöl*, Glycerinfettsäureester, Sheabutter*, Jojobaöl*, Melissenhydrolat*, Kalium Cetylphosphat, Lecithin, Xanthan, Kokosöl (gehärtet), Pflanzensterole, Beerenwachs, Coenzym Q 10, Vitamin E, Rizinusöl (gehärtet), Rapsöl (gehärtet), Pflanzenöl (gehärtet), Vitamin C, Sonnenblumenöl, Mischung natürlicher ätherischer Öle
* Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau

Testsieger

Die lavera basis sensitiv Anti-Falten Nachtcreme Coenzym Q10 ist von ÖKO TEST mit „gut“ ausgezeichnet worden (Magazin 09/2015). Im Test: 12 Anti-Aging-Nachtcremes, davon 3 x gut, 9 x befriedigend.


Die Anwendung

Nachdem ich mich abends abgeschminkt habe, wasche ich mein Gesicht und verwende abschließend noch ein mildes Gesichtswasser. Neben meinem Serum gegen Rötungen (das Intensiv-Serum Sensacea von DADO SENS) trage ich anschließend die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera auf. Da die Nachtcreme eine etwas festere Konsistenz hat, benötigt man nur eine kleine Menge. Die Creme muss man langsam einmassieren und es bleibt ein leichter Film auf der Haut zurück. Dieser stört mich aber nicht weiter, da ich schließlich schlafen gehe. 😉

Alles in allem bin ich sehr lange mit meinem ersten Tiegel ausgekommen und habe mir erst jetzt (nach fast einem Jahr) eine neue Packung nachgekauft. Besonders erwähnenswert finde ich den Geruch dieser Creme: Ich liebe den pudrigen Duft nach Sheabutter und Jojoba!

Erfahrungsbericht über die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer      Erfahrungsbericht über die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Erfahrungsbericht über die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Das Ergebnis

Die Anti-Falten Nachtcreme von lavera spendet meiner Haut ausreichend Feuchtigkeit und sie sieht am nächsten Morgen erholt und gepflegt aus. Zudem hinterlässt die Creme ein zartes Hautgefühl und Fältchen werden gemildert. Alles in allem vertrage ich diese Nachtpflege sehr gut und habe weder Unreinheiten noch Rötungen bekommen.

Die Tagespflege der Q10-Reihe hat mich persönlich dagegen nicht überzeugt, da sie für meine Haut wohl zu reichhaltig ist. Jedoch verwende ich abends neben der Nachtcreme auch die Augenpflege dieser Serie – die Basis Sensitiv Anti-Falten Augencreme.

Meine Haut gehört eher zur empfindlichen Sorte und ich habe die Kosmetik-Produkte von lavera bisher sehr gut vertragen. Da ich hier jedoch nur von meinen persönlichen Erfahrungen berichten kann und jede Haut anders ist, müsst Ihr die Creme natürlich selbst ausprobieren. 🙂

Erfahrungsbericht über die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer       Erfahrungsbericht über die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Was kostet der Spaß?

Man bekommt die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera im Drogeriemarkt, Bio-Laden, in der Parfümerie, in einigen Supermärkten und im Reformhaus. Ich habe mein Tiegelchen im Drogeriemarkt zum Preis von 10,95 € gekauft.

Erfahrungsbericht über die Basis Sensitiv Anti-Falten Nachtcreme von lavera, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Falls Ihr Eurer Haut die passende Gutenacht-Pflege zum Schönheitsschlaf gönnen möchtet, probiert vielleicht mal die Anti-Falten Nachtcreme von lavera aus. Die Inhaltsstoffe sprechen für sich und ihr Duft wird Euch verzaubern. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Kaleidoscope Kitchen: Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten

„Essen hält Leib und Seele zusammen“, so lautet ein Sprichwort und es ist einiges dran. In den letzten Jahren habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und meine Kochkünste um einiges verbessert (zumindest kamen keine Beschwerden 😀 ). Ich koche leidenschaftlich gerne, überwiegend vegetarisch und bin sehr dankbar, dass mein Partner vor keiner Gemüsesorte zurückschreckt. 😉 Kochen ist für einige eine antiquierte und vielleicht sogar spießige Angelegenheit. Doch es hat sehr viel mit Kreativität, Fingerspitzengefühl und Geduld zu tun. Ein gutes Essen, bei dem die einzelnen Komponenten und Gewürze harmonieren, ist wie eine musikalische Komposition oder ein gemaltes Kunstwerk. Darüber hinaus ist es mit Sicherheit gesünder, sein eigenes Essen zu kochen, als den Einheitsbrei in der Kantine runter zu schlingen. Zeit ist zwar ein entscheidender Faktor, doch unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und das gute Bauchgefühl sollten es uns wert sein. Der Spaßfaktor kommt schließlich beim Kochen und späteren Verzehr auch nicht zu kurz.

Kaleidoscope Kitchen: Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Mein kulinarischer Bücherschatz

In den letzten Jahren hat sich zum Entsetzen meines Partners unser Bücherregal mit Kochbüchern der unterschiedlichsten Länderküchen und Kochstile ordentlich gefüllt. Versteht das jetzt nicht falsch, er isst die fertigen Kreationen, die dank dieses kulinarischen Literaturgutes entstehen, ausgesprochen gerne! Nur unser Bücherregal quillt langsam über, das gebe ich zu. Und ich fürchte, es werden sich noch die ein oder anderen Kochbuchschätze dazugesellen – ich bin von Haus aus Germanistin und habe ein Faible für Bücher. 😉 Schließlich habe ich dank dieser Büchervielfalt die Möglichkeit, das Gemüse der vier Jahreszeiten bestens zu verarbeiten und immer wieder neue kulinarische Highlights zu erobern. Darüber hinaus ist mir durch die viele Kocherei und meinen zweiten Blog (uni-dschungel.de) die Idee gekommen, ein vegetarisches Studenten-Kochbuch zu schreiben. Aus meiner eigenen Studienzeit weiß ich nämlich, dass ein wirklich gutes Kochbuch in dieser Sparte Mangelware ist.  

Kaleidoscope Kitchen: Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Lieber eine Schnecke im Salat als gar kein Haustier

Ich war lange Zeit Vegetarierin und koche mittlerweile wieder ab und an Gerichte mit Fleisch und Fisch (Stichwort Eisenwerte). Allerdings kommt bei uns nur ein- bis zweimal in der Woche Fleisch oder Fisch auf den Tisch. Wenn ich ein Gericht mit Fleisch plane, dann kaufe ich das nur noch beim Bio-Metzger. Das ist deutlich teurer als im klassischen Supermarkt, aber einmal in der Woche sollte das drin sein. Zum einen ist die Qualität herausragend und zum anderen habe ich ein besseres Gefühl in Sachen Tierwohl. Fisch kaufe ich auf dem Wochenmarkt beim Fischhändler meines Vertrauens. Den Rest der Woche gibt es die gute alte Gemüseküche. Eine ausgewogene vegetarische Küche basiert in erster Linie auf frischem Gemüse. Mein großes Glück ist ein Hofladen im Vorgebirge (zwischen Köln und Bonn), der überwiegend regionales Saisongemüse anbietet. Dieser Gemüse-Bauer meines Vertrauens hat einen konventionellen Betrieb, der nicht bio-zertifiziert ist. Aber ich weiß, dass man dort beispielsweise bedarfsgerecht düngt und auch natürliche Ressourcen zur Schädlingsbekämpfung nutzt. Hier dürfen sich die sogenannten Nützlinge somit regelmäßig den Bauch vollschlagen. Wenn mir also mal ein Schneckchen im Salat die Fühler entgegenstreckt oder meine Rucola bereits jemand anderem gut geschmeckt hat (Stickwort Fraßspuren), dann ist das für mich ein gutes Zeichen, denn das Gemüse wurde nicht zu Tode gespritzt (im wahrsten Sinn des Wortes).

Kaleidoscope Kitchen: Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Das Gemüse der vier Jahreszeiten

Jede Woche kommt im Hofladen ein stattlicher Einkaufskorb mit Gemüse und Obst zusammen. Im Hofladen kaufe ich auch meine Eier, von frei laufenden, glücklichen und quietschvergnügten rheinischen Hühnern. In der Regel wälze ich vor dem Einkauf bereits meine Kochbücher und schaue, was ich alles mit dem Saisongemüse kochen kann. Dadurch hat sich mein Speiseplan deutlich erweitert. Alleine die Salatkreationen im Winter sind etwas ganz Besonderes: Von frischem Portulak über Rübchen bis hin zur roten Beete – damit lassen sich einige Leckereien zubereiten. Im Winter bieten selbst die unterschiedlichen Kohlsorten eine Fülle von Möglichkeiten – nur in puncto Rosenkohl hört bei mir der Spaß auf. 😀 Natürlich freue ich mich bereits jetzt schon auf die aromatischen Erdbeeren und den frischen Spargel im Frühjahr. Jede Saison hat ihre ganz eigenen Spezialitäten und wir sollten wieder mehr schätzen, was uns die Natur im Laufe der vier Jahreszeiten auf den Tisch zaubert. Wässrige, geschmacklose Erdbeeren im Februar, die bereits eine sehr lange Flugreise hinter sich haben, brauche ich jedenfalls nicht.

Vielleicht habt Ihr jetzt auch Lust bekommen, am Wochenende zu kochen? Dann stöbert doch mal im Buchladen nach einem Kochbuch, das Euch zusagt – es gibt so unendlich viele tolle Kochbücher! Und schlendert am Samstag für einen Einkauf über den Wochenmarkt und lasst Euch inspirieren von den vielen herrlich frischen Gemüsesorten. Wen Ihr sogar einen Hofladen um die Ecke habt, dann ist das natürlich die Krönung. Ich wünsche Euch viel Freude auf Eurer kulinarischen Reise durch die Jahreszeiten!

Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Ein Urlaub in Bella Italia – Teil II: La dolce vita mit einer Prise Basilikum

Follow my blog with Bloglovin

Bereits im ersten Teil meines Reiseberichts habe ich von der Fahrt nach Ligurien berichtet. Nach einer zwölfstündigen Anreise konnte der Urlaub nun endlich losgehen! Die Ferienwohnung war ein Glücksgriff und bereits am ersten Abend haben wir die tolle Aussicht von unserem großen Balkon genossen. Nach den vielen Eindrücken der Anreise und einem leckeren Abendessen bestehend aus Pasta mit Pesto und Taggiasca-Oliven sollte die erste Nacht in Italien eine Ruhige werden. Doch im Schlaf machte sich das kleine Manko unserer Unterkunft direkt bemerkbar – die Dorfkirche schlug rund um die Uhr halbstündlich und als Zugabe drei Mal am Tag mit großem Geläut. Doch im Urlaub gewöhnt man sich sehr schnell an das regelmäßige Gebimmel und dank der guten Seeluft habe ich trotzdem geschlafen wie ein Bär.

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Der frühe Vogel braucht dringend einen heißen Kaffee

Nach einer erholsamen Nacht hat mich die Sonne wachgeküsst und ich schlich mich in die Küche, um das Frühstück vorzubereiten. Da wir nach der langen Fahrt nicht mehr einkaufen wollten, sollte das Frühstück jedoch etwas karger ausfallen. Wir hatten nur eine kleine Notversorgung mitgebracht: Filtertüten, etwas Kaffee, Brot, Marmelade und Margarine. Um morgens gut gelaunt in den Tag zu starten, brauche ich unbedingt meine heiße Tasse Kaffee. Wie gut, dass eine vertraute, handelsübliche Kaffeemaschine in der Küche stand. Ich inspizierte das gute Stück, doch es fehlte glatt der Plastikeinsatz für den Kaffeefilter. Und nun stand ich da mit meinen weit gereisten Filtertüten und dem Kaffeepulver. Der Tag war gelaufen… doch Moment! Es sollte eigentlich in jedem gut sortierten, italienischen Haushalt eine Mokkakanne geben, oder etwa nicht? Richtig, die stand friedlich im Küchenschrank und war an diesem Morgen meine Rettung! Und so hörte ich wenige Minuten später das fröhliche Blubbern, als die ersten Tropfen meines Kaffees in das Kännchen liefen. Die erste Tasse Kaffee habe ich in der wärmenden Morgensonne direkt auf dem Balkon genossen. Da die Mokkakanne in der Ferienwohnung doch etwas winzig war, beschloss ich, direkt am Montag mein eigenes, etwas größeres Kännchen zu erstehen.

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer
Das abgebildete Kaffeebäumchen ist in der Tat mein eigenes. Momentan hat es drei leuchtend rote Früchte. Vielleicht sollte ich mal über eine Kaffeerösterei nachdenken. 😉


Ein Besuch auf dem Wochenmarkt

Nach einem erholsamen Sonntag sind wir am Montag ins Küstenstädtchen gefahren, um dort einzukaufen. Ein wenig enttäuscht war ich allerdings von meinem Besuch auf dem Wochenmarkt. Dort fand ich nämlich nicht mein heiß ersehntes frisches Gemüse vom Bauern, aber dafür die gewünschte Mokkakanne – größer, schadstofffrei und auch auf dem heimischen Ceranfeld funktionstüchtig. Natürlich haben wir darüber hinaus noch Olivenöl, Pesto und Oliven eingekauft. Wie es im Süden so üblich ist, konnte man auf dem Wochenmarkt unendlich viele andere Dinge erstehen wie Handtaschen oder Kleidung. Beim Vorbeischlendern sah ich einen Jumpsuit mit blau-weißem Blumenmuster und es war Liebe auf den ersten Blick – den musste ich haben! Doch leider hatte die Verkäuferin dieses Modell nicht mehr in meiner Konfektionsgröße vorrätig. Wie schade! Später habe ich im Reiseführer gelesen, dass man in Italien besser eine Nummer größer kaufen sollte, da die Kleidung sehr klein ausfällt. Da hätte ich mich wohl besser auf mein Augenmaß verlassen, denn der Schnitt des Jumpsuits sah in der Tat etwas klein aus. Leider haben wir diesen Wochenmarkt nicht mehr besucht und ich tröstete mich mit guten Aussichten auf unser Abschlusswochenende in Mailand, bekanntlich Stadt der Mode. Ein frommer Wunsch, wie sich später herausstellen sollte. Doch dazu mehr im dritten Teil des Reiseberichts. 

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


La dolce vita mit einer Prise Basilikum

Wenn man schon in Italien ist, muss man dort natürlich auch die regionalen Produkte genießen! In Ligurien sollte man neben vielen anderen Köstlichkeiten unbedingt frische Focaccia und Torta verde probieren (beides bekommt man in der Bäckerei). Wer übrigens gerne Pasta selbst herstellt, kann sich in Italien mit Nudelmehl eindecken. Das ist in Deutschland nämlich eine wahre Rarität und um einiges teurer. Die Supermärkte in Ligurien sind klein, aber randvoll mit Delikatessen. Oliven, Pesto und Olivenöl sollte man jedoch besser beim Bauern oder auf dem Markt kaufen. Das für die Region typische Pesto mache ich gerne selber, wahlweise auch mit getrockneten Tomaten. In den ligurischen Supermärkten habe ich übrigens taufrisches Gemüse und tagfrische Bündel Basilikum gefunden. Gerade im Sommer kann ich Basilikum als Küchenkraut wärmstens empfehlen, nicht nur für Pesto! 

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Ein Urlaub zwischen Olivenbäumen und Waldkäuzchen

Unsere Ferienwohnung befand sich in einem kleinen Dorf inmitten von Olivenhainen und, wie bereits erwähnt, direkt neben dem Kirchturm. In diesem Kirchturm versammelten sich bei Einbruch der Dämmerung die Eulen der Region. Zu dieser munteren Gesellschaft gehörten Schleiereulen, Wald- und Steinkäuze sowie Sperlingskäuzchen. Beweisfotos fehlen jedoch, da unsere gefiederten, scheuen Freunde nicht vor die Linse wollten. So ein Urlaub mitten in der Natur fordert natürlich auch seine Tribute, denn ins nächste Städtchen fährt man eine Weile. Alleine schon, um die Essensversorgung zu sichern, sind wir regelmäßig an die Küste gefahren. Die kleinen Städtchen in der Umgebung haben wir uns bei der Gelegenheit natürlich auch angesehen und den ein oder anderen Tag am Strand verbracht. Auf größere Ausflüge (beispielsweise nach Monaco) haben wir jedoch verzichtet, da der Wettergott während unseres gesamten Urlaubs überaus gute Laune hatte und das Thermometer täglich auf über 30 Grad geklettert ist.

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Cervo – eines der schönsten Dörfer Italiens

I Borghi più belli d’Italia – hierzu zählt mit Recht auch das mittelalterliche Städtchen Cervo. Im Herzen der Stadt befindet sich die Kirche „San Giovanni Battista“. Leider konnten wir die Kirche nicht besichtigen, da dort gerade eine Hochzeit stattfand. In den pittoresken Gassen des Ortes findet man kleine Geschäfte mit liebevoll gefertigter Handwerkskunst. Wer das mittelalterliche Städtchen noch ein wenig auf sich wirken lassen möchte, sollte im Ristorante Serafino unterhalb der Kirche einkehren. Auf der großen Sonnenterrasse des Lokals hat man einen herrlichen Blick aufs Meer. Apropos Meer: An den Stränden Liguriens gibt es nur wenige Abschnitte, die man kostenfrei nutzen kann. Üblich sind eher Besuche in Badeanstalten („bagni“). Das ist zwar kostenpflichtig und nicht gerade günstig, aber dafür bekommt man Liegen, einen Sonnenschirm und kann die Umkleidekabine und die Toiletten nutzen. Meistens gibt es dort auch ein Café für den kleinen Hunger und Durst zwischendurch.

Nach zwei Wochen Tiefenentspannung inmitten der Natur haben wir auf dem Rückweg noch einen Abstecher nach Mailand gemacht. Wie meine Jagd nach einem schicken Kleidungsstück in der Stadt der Mode verlaufen ist, werde ich im letzten Teil meines Reiseberichts verraten.