Kreative Geschenkideen (nicht nur) zu Weihnachten

Während wir uns bei Kerzenschein und einer heißen Tasse Tee die Lebkuchen schmecken lassen, klopft das Weihnachtsfest schon fast an die Tür. Alles könnte so schön gemütlich sein, wenn da nicht noch unzählige Geschenke besorgt werden müssten. Wer am Adventssamstag in der Stadt gewesen ist, ahnt bereits, welche Hektik in den kommenden Wochen in den Geschäften ausbrechen wird. Doch gut geplant ist halb gewonnen und falls Euch die Ideen ausgegangen sind, habe ich vielleicht noch ein paar Inspirationen für Euch. Die genannten Geschäfte kenne und schätze ich übrigens selbst und empfehle sie persönlich weiter.

Kreative Geschenkideen (nicht nur) zu Weihnachten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Ein persönlicher Begleiter durchs Jahr: der Fotokalender

Wer auf einen beachtlichen Fundus an schönen Fotos zurückgreifen kann, sollte einmal über ein Fotogeschenk nachdenken. Vielleicht ein Kalender oder ein Fotobuch mit den besten Schnappschüssen des letzten Sommerurlaubs? Neben guten Fotos benötigt Ihr natürlich etwas Zeit und einen Blick fürs Detail. Die benutzerfreundliche Software, die für die Bestellung zur Verfügung steht, ist in der Regel narrensicher. Man kann die Fotoprodukte beispielsweise im Drogeriemarkt bestellen oder in ganz besonders guter Qualität u. a. bei Saal Digital. Wer bei Saal Digital früh genug bestellt, kann die Kalender zu reduzierten Preisen ordern. Darüber hinaus gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten, verschiedene Sprachen  und die Kennzeichnung regionaler Feiertage.


Etwas Schmuckes fürs Bücherregal

Um jemandem mit einem Buch eine Freude zu machen, müsst Ihr die Person natürlich gut kennen. Auch ich habe bereits eine stattliche Anzahl an geschenkter Literatur im Regal stehen, die mich jedoch leider überhaupt nicht interessiert. Auch Germanistinnen lesen nicht alles… Geht bei der Auswahl also besser klug vor: Wie sieht es mit Hobbys aus oder dem Interesse für Kochen, Kunst & Kultur? Wie wäre es mit einem Präsent rund ums Buch, beispielsweise einer witzigen Bücherlampe oder einem Lesekissen? Ich kann Euch den Kohlibri Buch- und Medienversand wärmstens ans Herz legen, denn dort findet Ihr Bücher und Produkte fernab der klassischen Buchauswahl.


Ein Hobby in Sicht?

Falls die Person, die Ihr beschenken möchtet, in ihrer Freizeit einem Hobby nachgeht, eröffnet das eine interessante Geschenkidee. Vielleicht ist sie kreativ und kann Künstlerbedarf gebrauchen? Oder sie kocht gerne und freut sich möglicherweise über spezielles Küchenequipment oder ein ausgefallenes neues Kochbuch? Im idee Creativmarkt bekommt Ihr alles rund ums kreative Gestalten. Wo Ihr phänomenale Bücher findet, wisst Ihr ja jetzt. 😉


Mit selbst gemacht

Vielleicht findet Ihr ja vor Weihnachten noch einen ruhigen Abend, um Plätzchen zu backen oder Pralinen herzustellen. Mittlerweile gibt es viele schöne Verpackungen, mit denen Ihr die kleinen Kostbarkeiten einwickeln könnt. Oder Ihr verpackt die Leckereien einfach in einem Weck-Glas: Nostalgie pur! Falls Ihr handwerklich und kreativ geschickt seid, könnt Ihr natürlich auch etwas basteln bzw. bauen (z. B. ein Vogelhäuschen für Eure Oma), malen oder stricken (wie einen Loop-Schal in angesagten Farben für Eure Mutter). Kostenlose Bastel- und Strickanleitungen findet Ihr übrigens u. a. auf der Webseite vom idee Creativmarkt.


Jetzt wünsche ich Euch erst einmal eine friedliche Vorweihnachtszeit und lasst Euch bloß nicht stressen! Für alle, die erst kurz vor Weihnachten Zeit haben, sich um die Geschenke zu kümmern, habe ich beim nächsten Mal noch ein paar Last-Minute-Geschenkideen.

Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Plötzlich Frauchen – ein Kater zieht ein

Plötzlich Frauchen – ein Kater zieht ein

Solange ich denken kann, gibt es Katzen in meinem Leben. Zuerst waren es die Miezen der Nachbarin und später unsere zugelaufene Familienkatze. In Bonn habe ich zwei Kater aus dem Haus regelmäßig betreut, wenn Herrchen und Frauchen im Urlaub waren. Dennoch ließ mich der Gedanke an einen eigenen Sofatiger nie los und für mich stand fest, dass ich ein Kätzchen aus dem Tierheim holen möchte. Vielleicht eine Maine Coon oder doch lieber eine Europäisch Kurzhaar? Ein Welpe oder ein Senior? Da wir in der Stadt leben, stand zumindest die Entscheidung für eine Wohnungskatze schon nahezu fest.

Soweit mein Plan, aber das Universum hatte da eine andere Idee in petto. 😉 Plötzlich hatten wir ein Notfellchen im Haus, denn Nachbars Kater brauchte nach zwei Besitzerwechseln (u. a. bedingt durch eine Katzenhaarallergie) dringend ein neues Zuhause. Wir kennen Kevin, dessen Name (meistens) so gar nicht Programm ist, bereits seit sieben Jahren und haben beschlossen, ihn bei uns aufzunehmen. Schließlich war eine fremde Familie keine Option und das Tierheim schon gar nicht. Also zog er nach unserem Sommerurlaub am Lago Maggiore im Juli bei uns ein.


Plötzlich Frauchen - ein Kater zieht ein, www.kaleidoscope-journal.de


Die Vorbereitungen

Die Entscheidung, ein Tier bei sich aufzunehmen, sollte nicht spontaner Natur sein. Zuallererst haben wir einen Allergietest machen lassen, um eine Katzenhaarallergie auszuschließen. Dazu würde ich jedem raten, der über ein Tier nachdenkt. Medizinisch sprach bei uns schon mal nichts gegen Kevins Einzug. Zudem waren wir uns einig, den Kater zu adoptieren.

Nun musste die Wohnung katzensicher gemacht werden. Meine grünen Freunde kamen ins Exil (Arbeitszimmer) und hinter Gittern (Gewächshaus). Schließlich ist mein sechs Jahre alter Weihnachtsstern keine gute Gesellschaft für einen neun Jahre alten Kater. Ein Katzenklo und das Kratzbrett haben wir von unserem Nachbarn übernommen und die ein oder andere Kleinigkeit noch hinzugekauft. Schließlich gibt es so nettes Spielzeug und putzige Näpfchen. 😉

Natürlich sieht unsere Wohnung nun nicht mehr so geordnet aus wie vorher. Kevin sollte einen Schlafplatz bekommen, nun hat er drei Plätzchen erobert. Eine Decke liegt für ihn auf meinem alten, heiß geliebten Sofa aus Studententagen, das regelmäßige Frust-Kratzübergriffe ertragen muss. Mein Sofa teile ich natürlich trotzdem gerne mit meinem schnurrenden Fellknäuel nebst seinem Spielzeugmäuschen. Doch wie der Einzug unseres Senior-Katers letztendlich gelaufen ist, werde ich Euch das nächste Mal erzählen. Es war nämlich nicht annähernd so einfach, wie ich es mir in meinem jugendlichen Leichtsinn ausgemalt habe…

Bis zum nächsten Mal, mit schnurrenden Grüßen von unserem Sofatiger!

Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer