Fröhliche Weihnachten & alles Gute für 2018!

In der Küche duftet es nach Weihnachts-Leckereien, der kleine Tannenbaum ist geschmückt und so langsam kehrt besinnliche Ruhe in unserem Zuhause ein. In diesem Jahr feiern wir bereits das zweite Weihnachtsfest zusammen mit unserem Kater. Neben ein paar besonderen Leckerbissen wird er ein neues, größeres Kratzbrett unterm Tannenbäumchen finden. Seit geraumer Zeit schärft er seine Krallen nämlich nach Herzenslust an unserem Sofa. Ob das neue Kratzbrett wohl helfen wird? Wir werden sehen, was 2018 noch vom Sofa übrig ist. 😉

Ich wünsche Euch fröhliche, entspannte Weihnachtstage & einen guten Rutsch ins neue Jahr! Mögen 2018 all Eure Wünsche in Erfüllung gehen!

 

Plötzlich Frauchen – ein Kater zieht ein

Plötzlich Frauchen – ein Kater zieht ein

Solange ich denken kann, gibt es Katzen in meinem Leben. Zuerst waren es die Miezen der Nachbarin und später unsere zugelaufene Familienkatze. In Bonn habe ich zwei Kater aus dem Haus regelmäßig betreut, wenn Herrchen und Frauchen im Urlaub waren. Dennoch ließ mich der Gedanke an einen eigenen Sofatiger nie los und für mich stand fest, dass ich ein Kätzchen aus dem Tierheim holen möchte. Vielleicht eine Maine Coon oder doch lieber eine Europäisch Kurzhaar? Ein Welpe oder ein Senior? Da wir in der Stadt leben, stand zumindest die Entscheidung für eine Wohnungskatze schon nahezu fest.

Soweit mein Plan, aber das Universum hatte da eine andere Idee in petto. 😉 Plötzlich hatten wir ein Notfellchen im Haus, denn Nachbars Kater brauchte nach zwei Besitzerwechseln (u. a. bedingt durch eine Katzenhaarallergie) dringend ein neues Zuhause. Wir kennen Kevin, dessen Name (meistens) so gar nicht Programm ist, bereits seit sieben Jahren und haben beschlossen, ihn bei uns aufzunehmen. Schließlich war eine fremde Familie keine Option und das Tierheim schon gar nicht. Also zog er nach unserem Sommerurlaub am Lago Maggiore im Juli bei uns ein.


Plötzlich Frauchen - ein Kater zieht ein, www.kaleidoscope-journal.de


Die Vorbereitungen

Die Entscheidung, ein Tier bei sich aufzunehmen, sollte nicht spontaner Natur sein. Zuallererst haben wir einen Allergietest machen lassen, um eine Katzenhaarallergie auszuschließen. Dazu würde ich jedem raten, der über ein Tier nachdenkt. Medizinisch sprach bei uns schon mal nichts gegen Kevins Einzug. Zudem waren wir uns einig, den Kater zu adoptieren.

Nun musste die Wohnung katzensicher gemacht werden. Meine grünen Freunde kamen ins Exil (Arbeitszimmer) und hinter Gittern (Gewächshaus). Schließlich ist mein sechs Jahre alter Weihnachtsstern keine gute Gesellschaft für einen neun Jahre alten Kater. Ein Katzenklo und das Kratzbrett haben wir von unserem Nachbarn übernommen und die ein oder andere Kleinigkeit noch hinzugekauft. Schließlich gibt es so nettes Spielzeug und putzige Näpfchen. 😉

Natürlich sieht unsere Wohnung nun nicht mehr so geordnet aus wie vorher. Kevin sollte einen Schlafplatz bekommen, nun hat er drei Plätzchen erobert. Eine Decke liegt für ihn auf meinem alten, heiß geliebten Sofa aus Studententagen, das regelmäßige Frust-Kratzübergriffe ertragen muss. Mein Sofa teile ich natürlich trotzdem gerne mit meinem schnurrenden Fellknäuel nebst seinem Spielzeugmäuschen. Doch wie der Einzug unseres Senior-Katers letztendlich gelaufen ist, werde ich Euch das nächste Mal erzählen. Es war nämlich nicht annähernd so einfach, wie ich es mir in meinem jugendlichen Leichtsinn ausgemalt habe…

Bis zum nächsten Mal, mit schnurrenden Grüßen von unserem Sofatiger!

Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer