Endlich Sommer! Vegetarische Köstlichkeiten für den Grill

Ein Blick auf den Saisonkalender vom Gemüsehof lässt mein Herz höherschlagen – endlich ist das erste heimische Sommergemüse reif für die Ernte. Doch nicht nur das Gemüse freut sich über die wärmeren Temperaturen, auch uns lockt das schöne Wetter in die Freiluftküche. Falls Ihr also bereits die nächste Gartenparty plant, denkt auch an die Gäste, die nicht nach Herzenslust die Fleischtheke leer schlemmen. Um Eurer Kreativität ein bisschen auf die Sprünge zu helfen, sind hier einige köstliche Ideen für den Grill, die nicht nur den Vegetariern schmecken werden, versprochen!

Continue reading „Endlich Sommer! Vegetarische Köstlichkeiten für den Grill“

Last-Minute-Geschenkideen (nicht nur) zu Weihnachten

Mit den ersten Schneeflocken des Winters schneit auch Weihnachten bald ins Haus. Doch wer es zwischen der Planung des Weihnachtsmenüs und anderen vorweihnachtlichen Verpflichtungen nicht mehr schafft, kreative Geschenke zu kreieren, der ist hier genau richtig. Ihr seid der Meinung, gekaufte Geschenke sind lieblos und langweilig? Dann habe ich ein paar erstklassige Geheimtipps für Euch! Die genannten Geschäfte kenne und schätze ich übrigens privat und empfehle sie persönlich weiter.

Last-Minute-Geschenkideen (nicht nur) zu Weihnachten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Ein Geschenkkörbchen mit regionalen Produkten

Im Hofladen meines Vertrauens, beim Gemüsehof Steiger, kann man viele regionale Produkte einkaufen, die nahezu jedes Herz höher schlagen lassen. Wie wäre es also mit einem schön gefüllten Korb mit Leckereien, wie beispielsweise Senf, Honig, Fruchtsaft, Pesto, Kräuter, Öle, Marmelade, Gemüse oder Backmischungen einer regionalen Mühle? Den Honig könnt Ihr natürlich auch beim Imker kaufen und die anderen Produkte auf dem Wochenmarkt und/oder Weihnachtsmarkt erstehen.


Spezialitäten für die Küche: Öle, Essig, Kräuter oder ein Likörchen

In Bonn lohnt sich ein Besuch im Feinkost-Geschäft mit dem hübschen Namen „Flaschengeist“. Dort bekommt man neben verschiedenen Likören u.a. Kräutermischungen, Öle (das Rucola-Öl ist sehr empfehlenswert) und viele Essig-Sorten. Alles wird „frisch vom Fass“ in hübsche Glasflaschen gefüllt.  Falls Ihr keinen Laden in der Nähe habt, schaut Euch mal im Online-Shop bei Flaschengeist oder auch bei vom Fass um.


Nicht schon wieder ein Gutschein! 😉

Gutscheine sind beliebte Geschenke geworden, doch manchmal wirken sie etwas lieblos. Wie wäre es also mit einer Einladung zu einem gemeinsamen Ausflug? Je nach Interesse könnt Ihr einen selbst gestalteten Gutschein verschenken, beispielsweise für einen Besuch im Museum, einen Kinoabend, eine besondere Spazierfahrt, ein leckeres Abendessen oder einen sportlichen Tag (z. B. im Kletterpark).


Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen von Euch ein paar gute Geschenkideen bescheren. Alles in allem sind ein leckeres Essen und die gemeinsame Zeit so oder so das Wertvollste, auch ohne atemberaubende Geschenke. Also dann, habt eine schöne Vorweihnachtszeit und genießt zwischendurch auch einmal die Ruhe im ganzen Trubel rund ums Fest!

 Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Kaleidoscope Kitchen: Bärlauch, ein Frühlingsbote aus dem Hofladen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Bärlauch! Ein Frühlingsbote aus dem Hofladen

Die Magnolien stehen im Rheinland bereits in voller Blüte, die Vögelchen zwitschern fleißig und auch die lange Durststrecke mit Wintergemüse in der Küche neigt sich so langsam dem Ende zu. Ich fiebere bereits dem ersten frischen Bornheimer Spargel entgegen, dem es momentan wohl noch zu kalt ist. Doch seit Ostern gibt es im Hofladen eine ganz andere Leckerei  zu kaufen – ein Sträußchen mit frischem Bärlauch.

Kaleidoscope Kitchen: Bärlauch, ein Frühlingsbote aus dem Hofladen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Ein kulinarischer Frühlingsausflug

Der Geschmack von Bärlauch erinnert an Knoblauch und er ist im rohen Zustand verhältnismäßig intensiv mit einer gewissen Schärfe. Für empfindliche Mägen ist es ratsam, ihn gegart zu genießen. Bärlauch ist beispielsweise ein idealer Begleiter für sahnige Pasta-Soßen, Suppen, Marinaden und frisches Pesto. Bärlauchpesto schmeckt im Vergleich zu Basilikum- oder Tomatenpesto sehr intensiv, ist jedoch einen kulinarischen Frühlingsausflug wert. Zu Ostern habe ich mein Geschnetzeltes mit Bärlauch verfeinert. Doch der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und die grünen Blättchen schmecken eigentlich in vielen Gerichten, in denen auch Knoblauch verwendet wird. In meinem Bücherregal steht sogar ein spezielles Kochbuch, das sich ausschließlich mit Bärlauch und Rucola beschäftigt. Da es ihn nur begrenzte Zeit gibt, werde ich in den nächsten Wochen die ein oder andere Bärlauch-Kreation ausprobieren. Hier folgt jetzt aber erst einmal ein Rezept aus meiner Feder


Kaleidoscope Kitchen: Bärlauch, ein Frühlingsbote aus dem Hofladen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Sahnige Pasta-Soße mit Bärlauch

Ich finde, dass der feine Knoblauchgeschmack von gedünstetem Bärlauch sehr gut mit Tomaten und Sahne harmoniert. Am besten schmecken dazu die etwas süßeren Cherry-Tomaten.

Kaleidoscope Kitchen: Bärlauch, ein Frühlingsbote aus dem Hofladen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Man benötigt für 2 Personen folgende Zutaten:

  • 400 g Tomaten (am besten Cherry-Tomaten)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 Sträußchen Bärlauch
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Packung Sahne oder 1 Becher Crème fraîche 
  • Pfeffer & Salz
  • Das i-Tüpfelchen: frisch gehobelter Parmesan & Pinienkerne

Nun kann es direkt losgehen!

Das Gemüse vorbereiten
  • Die Tomaten waschen und in Würfel schneiden. Cherry-Tomaten können so, wie sie sind, verwendet werden.
  • Den Knoblauch durch die Knoblauchpresse drücken.
  • Die Stiele des Bärlauchs entfernen und ab in die Biotonne damit. 😉 Die Bärlauch-Blätter waschen und in Streifen schneiden.
Das Gemüse dünsten
  • Das Olivenöl in einem Topf erhitzen.
  • Nun die Tomaten mit dem Knoblauch kurz andünsten.
Aber bitte mit Sahne!
  • Nun gibt man die Sahne oder den Becher Crème fraîche dazu.
  • Als Nächstes folgen die Bärlauchstreifen. Diese sollten jedoch nur kurz mit der Sahnemischung köcheln (nur wenige Minuten).
  • Je nach Belieben die Soße mit Pfeffer & Salz abschmecken.
  • Wer möchte, kann die Soße noch anbinden.
Die Krönung
  • Wer das Gericht noch verfeinern möchte, kann die angerichteten Nudeln später mit frisch gehobeltem Parmesan und Pinienkernen garnieren.

Zu meiner Bärlauch-Sahne-Soße passen so ziemlich alle Nudelvarianten. Viel Spaß beim Nachkochen!

Kaleidoscope Kitchen: Bärlauch, ein Frühlingsbote aus dem Hofladen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Wenn Ihr auch gerne einmal mit Bärlauch kochen möchtet und keinen Hofladen um die Ecke habt, besucht den Wochenmarkt. Dort kann man ihn derzeit auch beim Gemüsehändler oder Bauern kaufen. Ich persönlich würde jedoch nicht auf eigene Faust im Wald Bärlauch ernten. Ohne botanische Kenntnisse gerät man nämlich schnell an giftige Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen.

Kaleidoscope Kitchen: Bärlauch, ein Frühlingsbote aus dem Hofladen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Wenn Ihr den Bärlauch auf dem Wochenmarkt oder im Hofladen frisch erstanden habt, stellt ihn erst einmal in ein Glas Wasser, sofern Ihr ihn nicht sofort verspeist. Aber wundert Euch nicht, wenn Euch in der Küche eine leichte Knoblauch-Nuance ums Näschen weht.

Viel Freude beim Kochen mit meinem derzeitigen Favoriten unter den Frühlingsboten, dem Bärlauch.

Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Ein Urlaub in Bella Italia – Teil II: La dolce vita mit einer Prise Basilikum

Follow my blog with Bloglovin

Bereits im ersten Teil meines Reiseberichts habe ich von der Fahrt nach Ligurien berichtet. Nach einer zwölfstündigen Anreise konnte der Urlaub nun endlich losgehen! Die Ferienwohnung war ein Glücksgriff und bereits am ersten Abend haben wir die tolle Aussicht von unserem großen Balkon genossen. Nach den vielen Eindrücken der Anreise und einem leckeren Abendessen bestehend aus Pasta mit Pesto und Taggiasca-Oliven sollte die erste Nacht in Italien eine Ruhige werden. Doch im Schlaf machte sich das kleine Manko unserer Unterkunft direkt bemerkbar – die Dorfkirche schlug rund um die Uhr halbstündlich und als Zugabe drei Mal am Tag mit großem Geläut. Doch im Urlaub gewöhnt man sich sehr schnell an das regelmäßige Gebimmel und dank der guten Seeluft habe ich trotzdem geschlafen wie ein Bär.

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Der frühe Vogel braucht dringend einen heißen Kaffee

Nach einer erholsamen Nacht hat mich die Sonne wachgeküsst und ich schlich mich in die Küche, um das Frühstück vorzubereiten. Da wir nach der langen Fahrt nicht mehr einkaufen wollten, sollte das Frühstück jedoch etwas karger ausfallen. Wir hatten nur eine kleine Notversorgung mitgebracht: Filtertüten, etwas Kaffee, Brot, Marmelade und Margarine. Um morgens gut gelaunt in den Tag zu starten, brauche ich unbedingt meine heiße Tasse Kaffee. Wie gut, dass eine vertraute, handelsübliche Kaffeemaschine in der Küche stand. Ich inspizierte das gute Stück, doch es fehlte glatt der Plastikeinsatz für den Kaffeefilter. Und nun stand ich da mit meinen weit gereisten Filtertüten und dem Kaffeepulver. Der Tag war gelaufen… doch Moment! Es sollte eigentlich in jedem gut sortierten, italienischen Haushalt eine Mokkakanne geben, oder etwa nicht? Richtig, die stand friedlich im Küchenschrank und war an diesem Morgen meine Rettung! Und so hörte ich wenige Minuten später das fröhliche Blubbern, als die ersten Tropfen meines Kaffees in das Kännchen liefen. Die erste Tasse Kaffee habe ich in der wärmenden Morgensonne direkt auf dem Balkon genossen. Da die Mokkakanne in der Ferienwohnung doch etwas winzig war, beschloss ich, direkt am Montag mein eigenes, etwas größeres Kännchen zu erstehen.

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer
Das abgebildete Kaffeebäumchen ist in der Tat mein eigenes. Momentan hat es drei leuchtend rote Früchte. Vielleicht sollte ich mal über eine Kaffeerösterei nachdenken. 😉


Ein Besuch auf dem Wochenmarkt

Nach einem erholsamen Sonntag sind wir am Montag ins Küstenstädtchen gefahren, um dort einzukaufen. Ein wenig enttäuscht war ich allerdings von meinem Besuch auf dem Wochenmarkt. Dort fand ich nämlich nicht mein heiß ersehntes frisches Gemüse vom Bauern, aber dafür die gewünschte Mokkakanne – größer, schadstofffrei und auch auf dem heimischen Ceranfeld funktionstüchtig. Natürlich haben wir darüber hinaus noch Olivenöl, Pesto und Oliven eingekauft. Wie es im Süden so üblich ist, konnte man auf dem Wochenmarkt unendlich viele andere Dinge erstehen wie Handtaschen oder Kleidung. Beim Vorbeischlendern sah ich einen Jumpsuit mit blau-weißem Blumenmuster und es war Liebe auf den ersten Blick – den musste ich haben! Doch leider hatte die Verkäuferin dieses Modell nicht mehr in meiner Konfektionsgröße vorrätig. Wie schade! Später habe ich im Reiseführer gelesen, dass man in Italien besser eine Nummer größer kaufen sollte, da die Kleidung sehr klein ausfällt. Da hätte ich mich wohl besser auf mein Augenmaß verlassen, denn der Schnitt des Jumpsuits sah in der Tat etwas klein aus. Leider haben wir diesen Wochenmarkt nicht mehr besucht und ich tröstete mich mit guten Aussichten auf unser Abschlusswochenende in Mailand, bekanntlich Stadt der Mode. Ein frommer Wunsch, wie sich später herausstellen sollte. Doch dazu mehr im dritten Teil des Reiseberichts. 

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


La dolce vita mit einer Prise Basilikum

Wenn man schon in Italien ist, muss man dort natürlich auch die regionalen Produkte genießen! In Ligurien sollte man neben vielen anderen Köstlichkeiten unbedingt frische Focaccia und Torta verde probieren (beides bekommt man in der Bäckerei). Wer übrigens gerne Pasta selbst herstellt, kann sich in Italien mit Nudelmehl eindecken. Das ist in Deutschland nämlich eine wahre Rarität und um einiges teurer. Die Supermärkte in Ligurien sind klein, aber randvoll mit Delikatessen. Oliven, Pesto und Olivenöl sollte man jedoch besser beim Bauern oder auf dem Markt kaufen. Das für die Region typische Pesto mache ich gerne selber, wahlweise auch mit getrockneten Tomaten. In den ligurischen Supermärkten habe ich übrigens taufrisches Gemüse und tagfrische Bündel Basilikum gefunden. Gerade im Sommer kann ich Basilikum als Küchenkraut wärmstens empfehlen, nicht nur für Pesto! 

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Ein Urlaub zwischen Olivenbäumen und Waldkäuzchen

Unsere Ferienwohnung befand sich in einem kleinen Dorf inmitten von Olivenhainen und, wie bereits erwähnt, direkt neben dem Kirchturm. In diesem Kirchturm versammelten sich bei Einbruch der Dämmerung die Eulen der Region. Zu dieser munteren Gesellschaft gehörten Schleiereulen, Wald- und Steinkäuze sowie Sperlingskäuzchen. Beweisfotos fehlen jedoch, da unsere gefiederten, scheuen Freunde nicht vor die Linse wollten. So ein Urlaub mitten in der Natur fordert natürlich auch seine Tribute, denn ins nächste Städtchen fährt man eine Weile. Alleine schon, um die Essensversorgung zu sichern, sind wir regelmäßig an die Küste gefahren. Die kleinen Städtchen in der Umgebung haben wir uns bei der Gelegenheit natürlich auch angesehen und den ein oder anderen Tag am Strand verbracht. Auf größere Ausflüge (beispielsweise nach Monaco) haben wir jedoch verzichtet, da der Wettergott während unseres gesamten Urlaubs überaus gute Laune hatte und das Thermometer täglich auf über 30 Grad geklettert ist.

Ein Urlaub in Bella Italia: La dolce vita mit einer Prise Basilikum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Cervo – eines der schönsten Dörfer Italiens

I Borghi più belli d’Italia – hierzu zählt mit Recht auch das mittelalterliche Städtchen Cervo. Im Herzen der Stadt befindet sich die Kirche „San Giovanni Battista“. Leider konnten wir die Kirche nicht besichtigen, da dort gerade eine Hochzeit stattfand. In den pittoresken Gassen des Ortes findet man kleine Geschäfte mit liebevoll gefertigter Handwerkskunst. Wer das mittelalterliche Städtchen noch ein wenig auf sich wirken lassen möchte, sollte im Ristorante Serafino unterhalb der Kirche einkehren. Auf der großen Sonnenterrasse des Lokals hat man einen herrlichen Blick aufs Meer. Apropos Meer: An den Stränden Liguriens gibt es nur wenige Abschnitte, die man kostenfrei nutzen kann. Üblich sind eher Besuche in Badeanstalten („bagni“). Das ist zwar kostenpflichtig und nicht gerade günstig, aber dafür bekommt man Liegen, einen Sonnenschirm und kann die Umkleidekabine und die Toiletten nutzen. Meistens gibt es dort auch ein Café für den kleinen Hunger und Durst zwischendurch.

Nach zwei Wochen Tiefenentspannung inmitten der Natur haben wir auf dem Rückweg noch einen Abstecher nach Mailand gemacht. Wie meine Jagd nach einem schicken Kleidungsstück in der Stadt der Mode verlaufen ist, werde ich im letzten Teil meines Reiseberichts verraten.

 

Urlaub in Bella Italia: Liebe geht durch den Magen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Urlaub in Bella Italia – Teil I: Liebe geht durch den Magen

Wenn sich der graue, kalte Winter verzieht und die ersten Frühlingsblumen das Licht der Welt erblicken, freue ich mich schon auf den Sommerurlaub. Da der Urlaub im letzten Jahr aus Zeitmangel ins Wasser gefallen ist, war meine Vorfreude dieses Mal umso größer. Doch wohin sollte die Reise gehen? Wie wäre es mit einer Pauschalreise nach Spanien, Wanderurlaub im Bayerischen Wald oder abermals ein Aufenthalt an der guten alten Ostsee?

Urlaub in Bella Italia: Liebe geht durch den Magen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Die geistige Eingebung kam mir quasi in der Küche. Bereits seit einigen Jahren habe ich meine Leidenschaft fürs Kochen entdeckt und kann auf einen stattlichen Fundus an Kochbüchern blicken. An einem verregneten Sonntagnachmittag habe ich es mir mit dem Buch „Piemont und Ligurien: Küche & Kultur“ von Cornelia Schinharl auf dem Sofa gemütlich gemacht. Hier handelt es sich nicht um irgendein Kochbuch: Neben vielen tollen Rezepten (u. a. Focaccia, Torta verde, Ravioli und Pesto) lernt man auch einiges über regionale Produkte (z. B. Weine oder die Taggiasca-Oliven) und die Kultur. Die ligurische Küche, die reich an Gemüse ist, Bilder von pittoresken Küstenorten und Berichte über regionale Spezialitäten haben mein Herz im Sturm erobert. Und so war die Idee geboren, den Urlaub in Ligurien zu verbringen.


Urlaub in Bella Italia!

Bisherige Aufenthalte in Italien wecken bei mir keine so guten Erinnerungen. Hierzu zählen eine miserable Stufenfahrt in die „Ewige Stadt“ und ein, sagen wir mal, etwas langweiliger Familienurlaub in Südtirol in meiner Jugend. Ligurien kannte ich bisher nicht und so habe ich erst einmal Kartenmaterial und einen Reiseführer gekauft. Die Region teilt sich in zwei Küstenabschnitte auf: die Riviera di Ponente und die Riviera di Levante. Ich entschied mich für die Riviera di Ponente, genauer gesagt für die Provinz Imperia. Diese Region, die an Frankreich grenzt, trägt auch den schmückenden Namen Riviera dei Fiori, die „Blumenriviera“. Die üppige Blütenpracht vor Ort macht deutlich, dass die Region die Bezeichnung „Blumenriviera“ mehr als verdient hat.

Urlaub in Bella Italia: Liebe geht durch den Magen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Die Suche nach einem „temporären“ Dach über dem Kopf

Nichtraucherdomizil? Ein Haus oder eine Wohnung? Wie weit darf das Meer entfernt sein? Und wo will ich überhaupt hin? Mit diesen Fragen und derartigen Kriterien muss man sich auseinandersetzen, wenn man eine Bleibe für den Urlaub sucht. Für mich stand auf jeden Fall fest, dass es kein Hotelurlaub werden sollte, um möglichst flexibel zu sein. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass man die Unterkunft besser auf eigene Faust sucht. Reisebüros scheinen sich eher auf Pauschalreisen oder Hotelurlaube spezialisiert zu haben und ich bekam dort ohne irgendeine Form der Beratung lediglich einen Reisekatalog in die Hand gedrückt.

Im Rahmen meiner Internetrecherche bin ich auf das benutzerfreundliche Portal fewo-direkt.de gestoßen. Dort gibt es eine riesige Auswahl an Ferienhäusern und Wohnungen (auch aus privater Hand) und unzählige Möglichkeiten, die Suche einzugrenzen. Darüber hinaus fand ich es äußerst hilfreich, authentische Bewertungen der einzelnen Domizile von anderen Urlaubern  zu lesen. So kann man im Vorfeld mögliche „Schwachstellen“ erkennen. In meinem Fall war dieser kleine Wermutstropfen die Kirche, die quasi direkt vor dem Schlafzimmer stand und jede Stunde gebimmelt hat, auch nachts. Aber wenn man sonst keine Sorgen hat, gewöhnt man sich auch ganz schnell an die Kirche eines sehr charmanten, kleinen Dorfes. Geschlafen habe ich trotzdem wie ein Stein. Die Kirche diente außerdem den Eulen der Region als Versammlungsplätzchen, aber dazu kommen wir im zweiten Teil meines Reiseberichts.

Urlaub in Bella Italia: Liebe geht durch den Magen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Alles in allem sollte man früh anfangen, eine Unterkunft zu suchen, sonst sind die „Filetstückchen“ nämlich schon ausgebucht. 😉 In meinem Fall schloss ich die Suche mit einer Liste meiner Favoriten ab, die die jeweiligen Vor- und Nachteile aufführte. Nun trat mein Freund in Aktion und durfte sich eine Ferienwohnung aussuchen. Wie Männer so sind, dauerte die Entscheidung im Vergleich zu meiner gefühlt endlosen Suche nicht besonders lange. Unter uns gesagt: Er hat sich maximal die ersten drei Wohnungen angesehen und die erste auf der Liste haben wir gebucht. Aber die Wahl war goldrichtig, wie sich später herausstellte.


„Sie haben Ihren Zielort noch nicht erreicht!“

Mit gepackten Koffern, leckeren Pausensnacks und einem ausgeklügelten Routenplan ging die Reise Anfang Juli endlich los. Die Idee, im Juli zu verreisen, erwies sich im Nachhinein als kluge Entscheidung. Zum einen ist es im Juli am Strand und in den Städten noch nicht überfüllt und zum anderen hat man eine gewisse Garantie, dass der Wettergott auch gute Laune hat. Im September sieht das nämlich häufig anders aus, wie wir selbst schon das eine oder andere Mal erlebt haben… ich sage nur Regen und 15 Grad in Griechenland, das braucht kein Mensch!

Frei nach dem Motto „der frühe Vogel fängt den Wurm“ ging die Reise im Morgengrauen los. Alles lief gut und die Straßen waren verhältnismäßig leer. Doch je näher wir der Schweizer Grenze kamen, desto häufiger hörten wir die Verkehrsmeldung, dass im und vor dem Gotthard Tunnel mit erheblichen Staus zu rechnen sei. Ein kleiner Tipp am Rande: Über Twitter kann man die aktuellen Geschehnisse sehr gut verfolgen, denn die Betreiber des Gotthard Straßentunnels nutzen die sozialen Netzwerke. Auf dem Rastplatz kurz vor der Schweizer Grenze haben wir uns bei einer Tasse Kaffee und einem Hasenbrot spontan eine neue Route überlegt. Die Planänderung erwies sich im Nachhinein als Glücksgriff! Unsere neue Route führte uns durch den Großen Sankt Bernhard Tunnel, in dem wir fast alleine waren. Wer mit Kindern unterwegs ist, kann rund um den Großen Sankt Bernhard Tunnel Plüsch-Bernhardiner in allen erdenklichen Größen kaufen und ihnen so die lange Fahrt mit einem Kuschelgesellen versüßen. 😉

Die Route durch den Großen Sankt Bernhard Tunnel bietet aber auch dem Auge einiges! Man fährt durch eine malerische Bergkulisse, direkt vorbei am wunderschönen Genfer See, mittendurch Piemont. Wenn man ein bisschen Zeit hat, lohnt es sich, bereits dort einen kleinen Aufenthalt einzuplanen. Leider habe ich es versäumt, Fotos von dieser schönen Region zu machen.
Die Anreise von Bonn nach Ligurien hat bedingt durch den Umweg knapp zwölf Stunden gedauert. Natürlich ist die Strecke durch den Gotthard Tunnel kürzer, aber der Schlenker durch die Berge hat sich gelohnt! Nun konnte der Urlaub beginnen, aber dazu mehr im zweiten Teil meines Reiseberichts.

Ciao!

Urlaub in Bella Italia: Liebe geht durch den Magen, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer