Fröhliche Weihnachten & alles Gute für 2019!

So langsam kehrt nach einem bewegten Jahr weihnachtliche Ruhe ein, doch auf weiße Weihnachten müssen wir wohl verzichten. Während unser Stubentiger im Sessel schlummert, werfen wir einen Blick auf das vergangene Jahr. Ich habe Euch auf eine Wandertour durch die Alpenwelt Karwendel mitgenommen und wir haben den Grill für vegetarische Köstlichkeiten angeschmissen. Ach, und von unserem Besuch im Nationalparkzentrum Falkenstein im Bayerischen Wald habe ich Euch auch berichtet. Im neuen Jahr könnt Ihr Euch auf einen taufrischen Artikel über Innsbruck freuen. Das Städtchen haben wir im Sommerurlaub besucht und es ist sicher nicht nur in der warmen Jahreszeit eine Reise wert.

Jetzt wünsche ich Euch schöne Weihnachtstage & alles Gute für das neue Jahr!

Silberberg, Großer Arber & Harlachberg: die schönsten Wanderrouten rund um Bodenmais

In diesem Jahr haben wir unseren Urlaub nicht in Bella Italia verbracht und sind stattdessen durch den urigen Bayerischen Wald gewandert. Wie bereits erwartet, war das Wetter natürlich nicht so traumhaft wie am Lago Maggiore oder in Ligurien. Doch egal, ob 30 Grad im Schatten oder 15 Grad und Regen, wir haben unsere Wanderschuhe geschnürt und die Berge rund um Bodenmais erklommen. Falls Ihr also mal dort seid, wandert ruhig auf unseren Pfaden – diese drei Wandertouren lohnen sich!

Continue reading „Silberberg, Großer Arber & Harlachberg: die schönsten Wanderrouten rund um Bodenmais“

Erfahrungsbericht über das Luvos med Akut-Serum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Schöne Haut dank Heilerde – das Luvos med Akut-Serum

Ein kalter Wind weht uns zurzeit um die Nase und selbst im Rheinland tanzen zwischendurch ein paar Schneeflocken durch die Luft. Ohne einen dicken Schal, Wintermantel, Handschuhe und wärmende Stiefel gehe ich derzeit nicht mehr vor die Tür. Auch meine Haut benötigt nun eine intensivere Pflege. Sie reagiert auf die Kälte nicht selten mit Rötungen und trockenen, empfindlichen Stellen. Da man sich den Schal jedoch nicht über beide Ohren ziehen kann, muss eine gute Hautpflege her.

Erfahrungsbericht über das Luvos med Akut-Serum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Gerade für sehr trockene und gereizte Haut hat Luvos Ende Januar eine medizinische Hautpflege-Serie herausgebracht. Hierzu gehört unter anderem ein Akut-Serum, das sofort mein Interesse geweckt hat. Auf meinen Wunsch hat mir Luvos das Akut-Serum kostenfrei und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür!

In diesem Blog berichte ich von meinen persönlichen Erfahrungen. Da jede Haut jedoch anders ist, muss jeder die Verträglichkeit des Serums selbst ausprobieren. Und noch eine kleine Randnotiz: Falls sich jemand wundert, dass meine Erfahrungsberichte in der Regel sehr positiv ausfallen – ich schreibe ausschließlich über Produkte, von denen ich persönlich überzeugt bin! Alles andere macht in meinen Augen keinen Sinn.

Erfahrungsbericht über das Luvos med Akut-Serum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Was verspricht das Luvos med Akut-Serum?

Das sagt der Hersteller über das Serum:

pH-hautneutrale Spezialpflege

Luvos med Akut-Serum ist besonders für zarte Gesichtshaut und für stark gereizte Körperpartien mit akutem Pflegebedarf geeignet. Diese einzigartige Öl-in-Wasser-Emulsion ist besonders reich an hautverwandten Lipiden und hautberuhigenden Aktivstoffen.

Sie lässt sich sehr leicht auftragen, zieht schnell ein und schenkt ein seidig-glattes, nicht fettendes Hautgefühl.

Anwenderstudie

Klinisch-dermatologisch getestet: Die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Luvos med Pflegeserie wurde in klinisch-dermatologischen Anwenderstudien des unabhängigen Institutes Dermatest geprüft.

Studie überzeugt mit „sehr gut“: Die Veränderungen des Hautzustandes von 20 Teilnehmern mit leichter bis mittelschwerer Neurodermitis (atopischer Dermatitis) wurden über vier Wochen beobachtet und abschließend in verschiedenen Dermatologischen Untersuchungen beurteilt. Nach der Anwendung des Akut-Serums und der Körperlotion hat sich der Hautzustand laut SCORAD-Wert (Severity Scoring of Atopic Dermatitis) um 27 % verbessert.

Wirksamkeit und Verträglichkeit des Luvos med Akut-Serums wurden mit sehr guten Ergebnissen getestet und bestätigt. Der Verlust an hauteigener Feuchtigkeit, bezeichnet als transepidermaler Wasserverlust (TEWL), hat sich in der Anwenderstudie um 21 % vermindert.

Weitere Ergebnisse der Dermatest-Studie:

•  Trockenheit: Abnahme um 49 %
•  Rötung: Abnahme um 45 %
•  Schuppung: Abnahme um 52 %

Das Akut-Serum gehört in die Kategorie der medizinischen Hautpflege und kontrollierten Naturkosmetik.


  Was steckt drin?

Inhaltsstoffe: ultrafeine Heilerde, beruhigende Extrakte der blauen Kugelblume (Globularia alypum), entzündungshemmendes Schwarzkümmelöl, feuchtigkeitsspendendes Wiesenschaumkrautöl. Ohne synthetische Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe. Enthält keine Mineralöle, Paraffine, Silikone oder Lanolin. Vegan.

Ingredients: Aqua,  Glycerin,  Zea  Mays  Oil,  Helianthus  Annuus  (Sunflower)  Seed  Oil*, Polyglyceryl-3 Dicitrate/Stearate, Squalane, Olea Europaea (Olive) Fruit Oil*, Loess, Prunus  Amygdalus  Dulcis  (Sweet  Almond)  Oil,  Limnanthes  Alba  (Meadowfoam) Seed  Oil,  Sucrose  Stearate,  Dehydroxanthan  Gum,  Glyceryl  Caprylate,  Sesamum Indicum  Seed  Oil*,  Nigella  Sativa  Seed  Oil,  Aloe  Barbadensis  Leaf  Juice  Powder, Globularia  Alypum  Leaf  Extract,  Tocopherol,  Levulinic  Acid,  Sodium  Stearoyl Glutamate,  p-Anisic  Acid,  Sodium  Levulinate,  Sodium  Hydroxide,  Parfum  (Natural Essential Oils), Citronellol**, Linalool**,     CI 77492 (Iron Hydroxides), CI 77499 (Iron Oxides), CI 77491 (Iron Oxides).

* Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau
** Bestandteile des natürlichen Parfümöls

BDIH-zertifiziert (Kontrollierte Naturkosmetik)

Ich habe das Akut-Serum nun einen Monat täglich verwendet und vertrage es sehr gut. Das Serum enthält keine synthetischen Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe. Zudem können sich auch die Veganer/innen unter Euch freuen, denn es handelt sich hierbei um ein veganes Produkt.

Die einzelnen Inhaltsstoffe habe ich mir bei codecheck.info einmal genauer angesehen. Die Analyse ergibt, dass zwei Stoffe (Sucrose Stearate, Stearate) kritisch eingestuft werden. Es handelt sich hierbei um das ökologisch betrachtet sehr umstrittene Palmöl. Meine Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass es äußerst schwierig ist, Kosmetikprodukte ohne Palmöl zu finden. 

Die restlichen Inhaltsstoffe des Akut-Serums werden jedoch als empfehlenswert eingestuft. Das gibt mir bei der Verwendung ein gutes Gefühl. Der zentrale Bestandteil des Akut-Serums ist Heilerde, die ich bereits als Inhaltsstoff von Gesichtsmasken kenne. Vor einiger Zeit habe ich die Hydro Maske von Luvos bereits in meinem Blog vorgestellt.


Die Anwendung

Laut Verpackung kann man das Akut-Serum morgens und abends oder bei Bedarf auf die Gesichtshaut oder Körperpartie auftragen. Das Serum zieht schnell ein, die Haut glänzt nicht und ich nutze es auch als Make-up Grundlage. Teilweise verwende ich es abends in Kombination mit meiner Nachtpflege, was auch gut funktioniert.

Erfahrungsbericht über das Luvos med Akut-Serum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Das Ergebnis

Meine Haut hat sehr positiv auf das Serum reagiert. Durch die Anwendung habe ich keine Unreinheiten bekommen und die, die bereits vorher da waren, sind schneller abgeheilt. Im Winter habe ich am Handgelenk häufig eine raue und trockene Hautstelle, die ich ebenfalls mit dem Akut-Serum behandelt habe. Hier hat sich nach kurzer Zeit eine deutliche Besserung abgezeichnet.

Gegen meine Rötungen im Gesicht konnte das Akut-Serum jedoch leider nichts ausrichten. Die Wirkung bei Neurodermitis kann ich persönlich nicht beurteilen.

In den letzten Wochen habe ich das Akut-Serum als Ersatz für meine Tagespflege verwendet. In meinem Fall ist das Serum jedoch als einzige Pflege nicht reichhaltig genug, zumindest im Winter.

Der natürliche Geruch gefällt mir ausgesprochen gut (ein leicht pudriger Duft mit einem Hauch von  Heilerde). Die Farbe des Serums ist leicht beige, es tönt die Haut aber nicht. Als positiv bewerte ich auch den hygienischen Spender, in dem das Serum angeboten wird.

Erfahrungsbericht über das Luvos med Akut-Serum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer            Erfahrungsbericht über das Luvos med Akut-Serum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Erfahrungsbericht über das Luvos med Akut-Serum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Was kostet der Spaß?

Man kann das Akut-Serum seit Januar 2016 in Apotheken, Reformhäusern, ausgewählten Drogerien und Bio-Fachgeschäften kaufen. Der 50 ml Pump-Spender kostet ca. 13,99 Euro. Da das Serum ohne synthetische Konservierungsstoffe auskommt, ist es nach Anbruch 6 Monate haltbar. Das Serum wird in Deutschland hergestellt.

Abschließend die Frage aller Fragen: Werde ich das Akut-Serum von Luvos kaufen, wenn meine Packung leer ist? Ja, ich werde das Serum kaufen, auch wenn es sicher etwas teurer ist. Ich finde gut, dass es sich dabei um medizinische Hautpflege und gleichzeitig um kontrollierte Naturkosmetik handelt. Darüber hinaus werden die Inhaltsstoffe überwiegend als empfehlenswert eingestuft. Mein persönlicher Test hat gezeigt, dass  mithilfe des Serums gereizte Hautstellen und Unreinheiten schneller abheilen. Das Akut-Serum eignet sich somit sehr gut als Ergänzung zu meinen anderen Pflegeprodukten.

 Erfahrungsbericht über das Luvos med Akut-Serum, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

 

Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Kaleidoscope Kitchen: Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer

Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten

„Essen hält Leib und Seele zusammen“, so lautet ein Sprichwort und es ist einiges dran. In den letzten Jahren habe ich viele Stunden in der Küche verbracht und meine Kochkünste um einiges verbessert (zumindest kamen keine Beschwerden 😀 ). Ich koche leidenschaftlich gerne, überwiegend vegetarisch und bin sehr dankbar, dass mein Partner vor keiner Gemüsesorte zurückschreckt. 😉 Kochen ist für einige eine antiquierte und vielleicht sogar spießige Angelegenheit. Doch es hat sehr viel mit Kreativität, Fingerspitzengefühl und Geduld zu tun. Ein gutes Essen, bei dem die einzelnen Komponenten und Gewürze harmonieren, ist wie eine musikalische Komposition oder ein gemaltes Kunstwerk. Darüber hinaus ist es mit Sicherheit gesünder, sein eigenes Essen zu kochen, als den Einheitsbrei in der Kantine runter zu schlingen. Zeit ist zwar ein entscheidender Faktor, doch unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und das gute Bauchgefühl sollten es uns wert sein. Der Spaßfaktor kommt schließlich beim Kochen und späteren Verzehr auch nicht zu kurz.

Kaleidoscope Kitchen: Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Mein kulinarischer Bücherschatz

In den letzten Jahren hat sich zum Entsetzen meines Partners unser Bücherregal mit Kochbüchern der unterschiedlichsten Länderküchen und Kochstile ordentlich gefüllt. Versteht das jetzt nicht falsch, er isst die fertigen Kreationen, die dank dieses kulinarischen Literaturgutes entstehen, ausgesprochen gerne! Nur unser Bücherregal quillt langsam über, das gebe ich zu. Und ich fürchte, es werden sich noch die ein oder anderen Kochbuchschätze dazugesellen – ich bin von Haus aus Germanistin und habe ein Faible für Bücher. 😉 Schließlich habe ich dank dieser Büchervielfalt die Möglichkeit, das Gemüse der vier Jahreszeiten bestens zu verarbeiten und immer wieder neue kulinarische Highlights zu erobern. Darüber hinaus ist mir durch die viele Kocherei und meinen zweiten Blog (uni-dschungel.de) die Idee gekommen, ein vegetarisches Studenten-Kochbuch zu schreiben. Aus meiner eigenen Studienzeit weiß ich nämlich, dass ein wirklich gutes Kochbuch in dieser Sparte Mangelware ist.  

Kaleidoscope Kitchen: Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Lieber eine Schnecke im Salat als gar kein Haustier

Ich war lange Zeit Vegetarierin und koche mittlerweile wieder ab und an Gerichte mit Fleisch und Fisch (Stichwort Eisenwerte). Allerdings kommt bei uns nur ein- bis zweimal in der Woche Fleisch oder Fisch auf den Tisch. Wenn ich ein Gericht mit Fleisch plane, dann kaufe ich das nur noch beim Bio-Metzger. Das ist deutlich teurer als im klassischen Supermarkt, aber einmal in der Woche sollte das drin sein. Zum einen ist die Qualität herausragend und zum anderen habe ich ein besseres Gefühl in Sachen Tierwohl. Fisch kaufe ich auf dem Wochenmarkt beim Fischhändler meines Vertrauens. Den Rest der Woche gibt es die gute alte Gemüseküche. Eine ausgewogene vegetarische Küche basiert in erster Linie auf frischem Gemüse. Mein großes Glück ist ein Hofladen im Vorgebirge (zwischen Köln und Bonn), der überwiegend regionales Saisongemüse anbietet. Dieser Gemüse-Bauer meines Vertrauens hat einen konventionellen Betrieb, der nicht bio-zertifiziert ist. Aber ich weiß, dass man dort beispielsweise bedarfsgerecht düngt und auch natürliche Ressourcen zur Schädlingsbekämpfung nutzt. Hier dürfen sich die sogenannten Nützlinge somit regelmäßig den Bauch vollschlagen. Wenn mir also mal ein Schneckchen im Salat die Fühler entgegenstreckt oder meine Rucola bereits jemand anderem gut geschmeckt hat (Stickwort Fraßspuren), dann ist das für mich ein gutes Zeichen, denn das Gemüse wurde nicht zu Tode gespritzt (im wahrsten Sinn des Wortes).

Kaleidoscope Kitchen: Eine kulinarische Reise durch die Jahreszeiten, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer


Das Gemüse der vier Jahreszeiten

Jede Woche kommt im Hofladen ein stattlicher Einkaufskorb mit Gemüse und Obst zusammen. Im Hofladen kaufe ich auch meine Eier, von frei laufenden, glücklichen und quietschvergnügten rheinischen Hühnern. In der Regel wälze ich vor dem Einkauf bereits meine Kochbücher und schaue, was ich alles mit dem Saisongemüse kochen kann. Dadurch hat sich mein Speiseplan deutlich erweitert. Alleine die Salatkreationen im Winter sind etwas ganz Besonderes: Von frischem Portulak über Rübchen bis hin zur roten Beete – damit lassen sich einige Leckereien zubereiten. Im Winter bieten selbst die unterschiedlichen Kohlsorten eine Fülle von Möglichkeiten – nur in puncto Rosenkohl hört bei mir der Spaß auf. 😀 Natürlich freue ich mich bereits jetzt schon auf die aromatischen Erdbeeren und den frischen Spargel im Frühjahr. Jede Saison hat ihre ganz eigenen Spezialitäten und wir sollten wieder mehr schätzen, was uns die Natur im Laufe der vier Jahreszeiten auf den Tisch zaubert. Wässrige, geschmacklose Erdbeeren im Februar, die bereits eine sehr lange Flugreise hinter sich haben, brauche ich jedenfalls nicht.

Vielleicht habt Ihr jetzt auch Lust bekommen, am Wochenende zu kochen? Dann stöbert doch mal im Buchladen nach einem Kochbuch, das Euch zusagt – es gibt so unendlich viele tolle Kochbücher! Und schlendert am Samstag für einen Einkauf über den Wochenmarkt und lasst Euch inspirieren von den vielen herrlich frischen Gemüsesorten. Wen Ihr sogar einen Hofladen um die Ecke habt, dann ist das natürlich die Krönung. Ich wünsche Euch viel Freude auf Eurer kulinarischen Reise durch die Jahreszeiten!

Signet Kaleidoscope Journal – Dein Lifestyle Blog, www.kaleidoscope-journal.de, Kirsten Schwarzer